Ohne Anwalt wird es nicht gehen

Selbst bei offensichtlich fehlerhafter Widerrufsbelehrung hat der private Bauherr oder Wohnungskäufer bei Rückabwicklung seines Baudarlehens ohne Anwalt nur mäßige Erfolgsaussichten. Er bleibt immer vom guten Willen seines Kreditinstituts abhängig. Mit anwaltlicher Vertretung sieht das schon anders aus. Doch den Anwälten dürfte von den Kreditgebern jetzt ein schärferer Wind ins Gesicht wehen. Ein Plan, der allerdings nicht aufgehen muss.

Konnte sich die Kreditwirtschaft bisher darauf verlassen, dass die genaue Zinsberechnung bei einer Rückabwicklung ausgesprochen langwierig ist, steht Rechtsanwälten nun ein neues Instrument zur Verfügung. Mit dem Widerrufsrechner können die Ansprüche finanzmathematisch in sehr kurzer Zeit genau berechnet werden. Die einzige Voraussetzung ist, der Anwalt verfügt über die Kreditvertragsdaten und die Jahreskontoauszüge zum entsprechenden Darlehen. Dann kann er dem zu erwartenden Spiel auf Zeit der Gegenseite entgegentreten. Die Uhr tickt nämlich, da die Wohnimmobilien-Richtlinie der EU spätestens im März 2016 in deutsches Recht umgesetzt werden müsste.

Dank der schnellen Berechnung der Rückabwicklung kann der Anwalt von Anfang an mit exakten Zahlen auftreten. Erreicht nämlich der Rechtsanwalt die Rückabwicklung des Baudarlehens, entfiele nicht nur eine mögliche Vorfälligkeitsentschädigung. Auch die bereits gezahlten Zins- und Tilgungsraten müssten von der Bank verzinst werden. Zudem muss geprüft werden, ob das Kreditinstitut tatsächlich den bisherigen Vertragszins verlangen darf oder ob nur ein „marktüblicher“ Zins angemessen ist. Für die Kreditinstitute geht es also um sehr viel Geld. Experten schätzen ein Milliardenrisiko.

Die Zeitbombe der fehlerhaften Widerrufsbelehrung tickt insbesondere in den zwischen November 2002 und Juni 2010 abgeschlossenen Immobilien-Kreditverträgen. Verbraucherschützer gehen davon aus, dass über die Hälfte dieser Verträge anwaltlich angegriffen werden können. Doch versteckt im Nachtrag zum Gesetz zur Umsetzung der Wohnraumrichtlinie der EU, soll die bisher unbefristete Angreifbarkeit bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung durch eine Frist für Altverträge rückwirkend beseitigt werden.